zurückzurück
vorwärtsvorwärts
PlayPause
Slider
Zusammenlegung der Rufbusgebiete NU + BM

Aus 2 mach 1!

Zusammenlegung der Rufbusgebiete Nuthe-Urstromtal und Baruth/Mark

Zusammenlegung der Rufbusgebiete NU + BMVor einem Jahr startete der Rufbus als Testverkehr in den östlichen Ortsteilen der Stadt Baruth/Mark. In Auswertung der Hinweise und Anregungen der Bürger wird zum 01. Mai 2021 das Angebot auch auf die übrigen Ortsteile von Baruth/Mark ausgedehnt.
Aber damit sind noch nicht alle Änderungen beschrieben.

Zusammenlegung der Rufbusgebiete NU + BM: Siegmund Trebschuh (Landkreis), Volker Fleischer (VTF), Kornelia Wehlan (Landrätin), Michael Linke (Stadt Baruth/M.) und Stefan Scheddin (Gemeinde Nuthe-Urstromtal, von links)

Zusammenlegung der Rufbusgebiete vollzogen: Siegmund Trebschuh (Landkreis TF), Volker Fleischer (VTF), Kornelia Wehlan (Landrätin TF), Michael Linke (Stadt Baruth/M.) und Stefan Scheddin (Gemeinde Nuthe-Urstromtal, von links)

 

 

Mit der Zusammenlegung der Rufbusgebiete Nuthe-Urstromtal und Baruth/Mark zu einem Rufbusgebiet sind jetzt auch umsteigefrei Ziele in den betreffenden Gemeinden und der Stadt Luckenwalde erreichbar.
Damit werden die ersten Maßnahmen des vor vier Tagen durch den Kreistag beschlossenen Nahverkehrsplans umgesetzt.

 

 

VTF-Rufbus der JohanniterDer Rufbus fährt: Montag bis Freitag zwischen 5:30 Uhr und 21:30 Uhr und an Wochenenden und Feiertagen zwischen 8:30 Uhr und 21:30 Uhr. Fahrtwünsche können rund um die Uhr online unter www.vtf-online.de/rufbusapp.html oder per Telefon täglich zwischen 05:00 Uhr und 17:00 Uhr gebucht werden. Spätestens 60 Minuten vor Fahrtbeginn muss die Bestellung erfolgen.

Die einheitliche Telefonnummer lautet: 03371 62 81 81

 

VTF-Rufbus der JohanniterWeitergehende Hinweise finden Sie auf unserer Seite zum Rufbus Nuthe-Urstromtal und Baruth/Mark.

Mit diesem Angebot geht der Landkreis Teltow-Fläming einen weiteren Schritt zur Schaffung gleichwertiger Lebensverhältnisse in Stadt und Land. Der Rufbus ist eine attraktive Mobilitätsalternative, um das Auto immer öfter stehen zu lassen. Die damit zusammenhängende CO2 Verringerung liefert einen Beitrag zur Erfüllung der Klimaschutzziele des Landkreises.

 

Kommentare sind geschlossen.